Treffer 91 bis 100 von 169
Feuerwehrangehörige beim Sport in einer Turnhalle.

NEUE SEMINARE:

Feuerwehrsport

Die UKH bietet an: "Feuerwehrsport für Multiplikatoren" in Kooperation mit dem Hessischen Landessportbund. Basisqualifikation vom 23. - 27. Februar 2015 und Aufbaustufe 1 vom 12. - 16. Oktober 2015. Die Seminare sind darauf ausgerichtet, durch zielgerichteten Sport die feuerwehrspezifische Leistungsfähigkeit von Feuerwehrangehörigen zu steigern und so das Unfallrisiko bei Sport und Einsatz zu reduzieren. Ferner wird Wert darauf gelegt, dass die Übungen physiologisch geeignet, die Belastungen auf die Fähigkeiten jedes Einzelnen abgestimmt und alle notwendigen Übungen ohne große oder teure Hilfsmittel durchzuführen sind. Wir möchten mit diesem Angebot Feuerwehrkräfte ansprechen, die auch als Ausbilder Spaß an der sportlichen Fitness haben. Wichtig ist uns, das aktive Sportangebot in den Feuerwehren zu erweitern und neue Anregungen zu geben. Im Rahmen der Seminare wird auf die Ideen und Wünsche der Teilnehmer eingegangen. Zu den Seminaren.

Logo Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung.

GIFTIGE GASE AUS DEM PELLETBUNKER:

Lagerräume für Holzpellets durch geeignete Maßnahmen sicher gestalten

Die hier stehende Information des Bundesinstitutes für Risikobewertung (BfR) wird vom Sachgebiet „Feuerwehren und Hilfeleistungsorganisationen“ der DGUV als wichtig für die deutschen Feuerwehren und Hilfeleistungsorganisationen angesehen. Aus diesem Grund möchte die UKH ebenfalls auf diese Information des BfR hinweisen. Noch Monate nach der Herstellung können die Pellets Gase freisetzen. Die Konzentration kann in Lagerräumen so hoch sein, dass es zu schweren Vergiftungen bei Personen kommen kann, die die Räume betreten. Auch die BG für Handel und Warendistribution hat hier zu dem Thema eine Information veröffentlicht.

Logo Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung.

NEUES DGUV INFOBLATT:

Sicherheitshinweis für teleskopierbare Einreißhaken gemäß DIN 14851:2011-10

Seit der Änderung der Norm für Einreißhaken nach DIN 14851 im Oktober 2011 ist der Einreißhaken aus Aluminium und in teleskopierbarer Ausführung erhältlich.
Aufgrund von möglichen Gefährdungen und Verletzungsgefahren sind der Umgang und die Bedienung des Einreißhakens in einem Infoblatt des Sachgebietes der DGUV näher beschrieben. Das Infoblatt Nr. 08 des Sachgebietes „Feuerwehren und Hilfeleistungsorganisationen“ der DGUV finden Sie hier unter Geräte.

Logo Unfallkasse Hessen

SICHER DURCH DEN SOMMER:

Baderegeln und Schutz vor Insektenstichen

Sommerzeit ist Badezeit - und Insektenzeit. Welche Regeln beim Baden im Schwimmbad oder am Badesee zu beachten sind, hat die Wasserwacht hier in einem kindgerechten Infoblatt herausgegeben. Wie man sich vor Insektenstichen schützen kann, und was im Umgang mit Wespen und anderen Insekten zu beachten ist, finden Sie hier in den weiterführenden Links.

Das Bild zeigt spritzendes Wasser

Aktuelle Information:

"COLD WATER CHALLENGES“ können gefährlich werden

Spaß und Freude gehören zweifelsfrei zu den wichtigsten Merkmalen einer funktionierenden Kameradschaft und erfolgreichen Arbeit in den Feuerwehren. Die unter dem Begriff "COLD WATER CHALLENGE" durchgeführten Aktionen können jedoch in einigen Fällen sehr gefährlich sein. So kann beispielsweise ein Sprung in eiskaltes Wasser eine große gesundheitliche Gefährdung für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer darstellen. Weiter ...

Ein Screenshot der Facebookseite "Deutschland bewegt Herbert"

Präventionskampagne

Aktion "Deutschland bewegt Herbert"

Der Facebook-Auftritt zur Präventionskampagne "Deutschland bewegt Herbert" der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) soll Jugendliche und junge Erwachsene zu mehr Bewegung animieren. Die Follower können Sportarten vorschlagen, die Herbert ausprobieren soll. Schauen Sie rein und machen Sie mit! Zum Facebook-Auftritt ...

Logo DGUV Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung

NEUES DGUV INFOBLATT:

Haltegurt und andere Haltesysteme in der Feuerwehr

Feuerwehr-Haltegurte sind nach wie vor für den Feuerwehreinsatz geeignet, die richtige Anwendung wird in den Feuerwehrdienstvorschriften beschrieben. Mittlerweile gibt es aber viele andere Produkte, z.B. integrierte Brustgurte / -schlaufen in Einsatzjacken, die gemäß Herstellerangaben den Feuerwehr-Haltegurt ersetzen können. Die Verwendung von integrierten Gurten ist in der FwDV nicht vorgesehen, man weicht in dem Falle also von den anerkannten Regeln der Technik ab. Der Anwender ist somit in der Pflicht, durch eine Gefährdungsbeurteilung nachzuweisen, dass die gleiche Sicherheit gewährleistet wird wie bei der Verwendung des Haltegurtes. Die Hintergrundinformationen finden Sie hier in der Fachinformation der DGUV.

Logo DGUV Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung

AKTUELLES DGUV INFOBLATT:

Ortsveränderliche Personenschutzeinrichtungen

Wichtiger Sicherheitshinweis zur Verwendung von ortsveränderlichen Personenschutzeinrichtungen mit erweiterten Schutzfunktionen (PRCD-S).
Aktuell verwendete und erhältliche PRCD-S erfüllen nur dann die Schutzfunktion, wenn sie mit bloßer Hand und direktem Hautkontakt zur Einschalttaste eingeschaltet werden. Den Download des Sicherheitshinweises finden Sie hier .

Illustriertes Bild von einer Zecke die zur Zeckenschule geht

PRÄVENTIONSTIPPS:

Zeit der Zeckenstiche beginnt

Einen sicheren Schutz vor Zecken gibt es nicht. Aber man kann dennoch einiges tun, um Zeckenstiche zu vermeiden. Hier finden Sie Informationen sowie eine virtuelle Zeckenschule.

BITTE VORMERKEN:

UKH auf dem Hessentag in Bensheim

Vom 6. bis zum 15. Juni ist Bensheim die „heimliche“ Hauptstadt Hessen. Schauen Sie doch mal vorbei und besuchen Sie die UKH auf der Freifläche am Polizeibistro. In Kooperation mit der Landespolizei bieten wir ein buntes Programm rund um das Thema Verkehrssicherheit und Bewegungsfreude. Mehr …

Treffer 91 bis 100 von 169