26.10.2020 - DGUV Fachbereich Feuerwehren, Hilfeleistungen, Brandschutz

Aktualisierte DGUV Informationen für Feuerwehrleute

Logo DGUV, Fachbereich Feuerwehren – Hilfeleistungen Brandschutz

In den Informationsschreiben des DGUV Fachbereichs "Feuerwehren, Hilfeleistungen, Brandschutz" wurden die Themen "Steckvorrichtungen beim Einsatzdienst", "Einsatz von Kohlenmonoxid-Warngeräten" und "Dieselabgase in Feuerwehrhäusern" aktualisiert.

FB Aktuell Nr. 019 zu dem Thema "Anforderungen an Steckvorrichtungen für den Einsatzdienst":
Nach § 4 Abs. 3 DGUV Vorschrift 4 "Elektrische Anlagen und Betriebsmittel" dürfen elektrische Betriebsmittel nur benutzt werden, wenn sie den betrieblichen und örtlichen Sicherheitsanforderungen im Hinblick auf Betriebsart und Umgebungseinflüsse genügen. Staub, Feuchtigkeit, Wärme und mechanische Beanspruchung können die Funktion und Sicherheit nachteilig beeinflussen. Das Infoblatt FBFHB-019 beschreibt in diesem Zusammenhang die Anforderungen an Steckvorrichtungen für den Einsatzdienst und ersetzt damit das Infoblatt Nr. 02 zum gleichen Thema aus dem Jahr 2014.

FB Aktuell Nr. 021 zu dem Thema "Einsatz von Kohlenmonoxidwarngeräten bei Feuerwehren und Hilfeleistungsorganisationen":
Bei Einsätzen der Feuerwehr und des Rettungsdienstes kann es zu unbemerkten Exposition der Einsatzkräfte mit Kohlenmonoxid (CO) kommen. Neben klassischen Brandeinsätzen gewinnen Schadensereignisse ohne initiales Brandgeschehen, wie z. B. unbeabsichtigte CO-Freisetzungen durch defekte Feuerstätten oder vorsätzlich herbeigeführte CO-Freisetzungen in suizidaler Absicht, immer mehr an Bedeutung.

Das Infoblatt FBFHB-021 thematisiert den Einsatz von Kohlenmonoxidwarngeräten bei Feuerwehren und Hilfeleistungsorganisationen und ersetzt dabei das Infoblatt Nr. 07 zum gleichen Thema aus dem Jahr 2015.

FB Aktuell Nr. 027 zu dem Thema "Abgase von Dieselmotoren in Feuerwehrhäusern und Stützpunkten von Hilfeleistungsorganisationen":
Üblicherweise setzen Feuerwehren und Hilfeleistungsorganisationen Fahrzeuge mit Dieselmotoren ein. Diese setzen beim Betrieb Abgase frei, die aus partikelförmigen und gasförmigen Anteilen bestehen, wie Dieselrußpartikel, Stickstoffmonoxid (NO), Stickstoffdioxid (NO2), Kohlenstoffmonoxid (CO) und Kohlenstoffdioxid (CO2). Beim Betrieb dieser Motoren in ganz oder teilweise geschlossenen Abstellbereichen ist es möglich, dass die vorgegebenen Arbeitsplatzgrenzwerte überschritten werden. Das Infoblatt FBFHB-027 informiert über die Gefahren und Schutzmaßnahmen in Bezug auf Abgase von Dieselmotoren in Feuerwehrhäusern und Stützpunkten von Hilfeleistungsorganisationen und ersetzt dabei eine Informationen zum gleichen Thema aus dem Jahr 2009.

Bild: © DGUV

Weitere News

Infomaterial bei traumatischen Ereignissen im Feuerwehrdienst

Wenn die Bilder nicht aus dem Kopf gehen

Einsätze im Feuerwehrdienst können belastend sein. Die neue DGUV Information 205-038 "Leitfaden Psychosoziale Notfallversorgung für Einsatzkräfte" klärt über mögliche Belastungen im Dienst bei einer Einsatzorganisation auf und welche körperlichen und psychischen Reaktionen diese außergewöhnlichen Ereignisse nach sich ziehen können. Es werden Hilfsangebote der Psychosozialen Notfallversorgung erläutert und wie eine medizinische Betreuung abläuft, wenn die psychische Gesundheit bei Einsätzen im Feuerwehrdienst geschädigt wurde. Sie hilft Einsatzkräften, Gefährdungen für die Psyche zu erkennen und Angebote zur Reduzierung der Belastung wahrzunehmen und einzufordern.

UKH Kinderfeuerwehrwettbewerb 2021

Wie sicher ist eure Kinderfeuerwehr?

Alle Kinderfeuerwehren in Hessen können mitmachen. Die Gewinnerbeiträge werden mit supertollen Preisen und stolzen Pokalen belohnt. Aus den prämierten Kunstwerken entsteht ein großer Wandkalender. Wir freuen uns über die kreativen Kunstwerke – egal, ob als Einzel- oder Gruppenarbeit. Einsendeschluss verlängert bis 30. April 2021. Mehr Infos und die Teilnahmebdingungen lest ihr hier.

Neues Merkblatt

Hinweise der UKH zu alternativen Atemschutz-Belastungsübungen

Da im Moment pandemiebedingt viele Atemschutzübungsanlagen geschlossen sind, kann die nach Feuerwehrdienstvorschrift 7 geforderte jährliche Belastungsübung der Atemschutzgeräteträger*innen zurzeit nicht durchgeführt werden. Ein Erlass des Hessischen Ministerium des Innern und für Sport (HMdIS) regelt hierzu bereits eine Ausnahme. Feuerwehren, die dennoch die Leistungsfähigkeit ihrer Atemschutzgeräteträger*innen überprüfen wollen, können alternative Atemschutz-Belastungsübungen am Standort durchführen. In Abstimmung mit dem zuständigen Referat des HMdIS wurden hierzu Hinweise erarbeitet und in einem Informationsblatt zusammengefasst.

Corona-Update

Aktuelle Hinweise für Einsatzkräfte während der Pandemie

Der DGUV Fachbereich "Feuerwehren Hilfeleistungen Brandschutz" hat seine Empfehlungen für Einsatzkräfte während der Corona-Pandemie angepasst. Die aktualisierte Fassung finden Sie hier. Die Änderungen sind gelb unterlegt. Unter anderem wurde die “AHA+L+A-Regel" (Abstand halten, Hygiene beachten, Alltagsmaske tragen, regelmäßig Lüften, Corona-Warn-App nutzen) ergänzt.