21.04.2020 - UNTERSTÜTZUNG VON LEISTUNGSERBRINGERN NACH SODEG

DGUV kümmert sich um Ansprüche der Sozialdienstleister im Bereich der UKH

Die schnell zunehmende Verbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 (COVID-19) hat spürbare Auswirkungen auf Wirtschaft und Beschäftigung. Für einzelne Branchen führen die Maßnahmen zur Vermeidung des COVID-19 zu erheblichen Ausfällen des Geschäftsbetriebs. Zur Kompensation dieser Auswirkungen wurde durch den Gesetzgeber im März das Sozialschutzpaket beschlossen.

Ein Bestandteil des Sozialschutz-Pakets ist das am 28.03.2020 in Kraft getretene Gesetz über den Einsatz der Einrichtungen und sozialen Dienste zur Bekämpfung der Coronavirus SARS-CoV-2 Krise in Verbindung mit einem Sicherstellungsauftrag (Sozialdienstleister-Einsatzgesetz – SodEG). Dieses Gesetz sieht vor, dass die Leistungsträger eine Strukturverantwortung für Erbringer sozialer Dienstleistungen übernehmen, die im Zuge der Maßnahmen zur Bekämpfung des Corona-Virus ihre Leistungen nicht mehr erbringen können bzw. dürfen und dadurch Einkommenseinbußen erleiden. Unter der Voraussetzung, dass sich diese Einrichtungen bereit erklären, ihre Ressourcen anderweitig zur Bekämpfung der Corona-Krise einzusetzen, sieht das SodEG vor, dass sie von den Leistungsträgern Zuschüsse von bis zu 75 % der regelmäßig an sie geleisteten Zahlungen erhalten.

Die Träger der gesetzlichen Unfallversicherung haben beschlossen, die sich aus dem SodEG ergebenden Verwaltungsverfahren an die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) als Beauftragte zu übertragen. Die Vereinbarung über diese Beauftragung der DGUV durch die Unfallkasse Hessen ist hier im Wortlaut nachzulesen.

Weitere News

Feuerwehren und Hilfeleistungsorganisationen in der aktuellen Situation

Handlungshilfe für die Wiederaufnahme des regulären Dienstbetriebs

Da die Fall- und Reproduktionszahlen zu COVID-19 derzeit rückläufig sind, gehen Feuerwehren und Hilfeleistungsorganisationen schrittweise wieder zum regulären Dienstbetrieb über. Die Träger von Feuerwehren bzw. Hilfeleistungsorganisationen müssen vor der Wiederaufnahme abwägen, in welchem Umfang dies in der aktuellen Situation möglich bzw. erforderlich ist und stellen dafür die nötige Ausrüstung (z. B. Mund-Nase-Bedeckung/-Schutz, Atemschutz, Hygieneartikel) zur Verfügung. Sie treffen diese Entscheidung unter Berücksichtigung der Pandemielage vor Ort.

Unfallschutz auch beim Dienst zu Hause

Angehörige der Jugendfeuerwehr beim Online-Übungsdienst versichert

Da uns viele Fragen aus den Reihen der Jugendfeuerwehrwarte erreichen, in denen es um den Versicherungsschutz für Angehörige der Jugendfeuerwehr beim Online-Übungsdienst zu Hause geht, geben wir die wichtigsten Antworten dazu in einem Video auf unserem Facebook-Kanal. Zum Video

Feuerwehrfahrzeuge im Feuerwehrhaus

Muster zur Beurteilung der Stellplatzsituation

Passt das Feuerwehrfahrzeug in das Feuerwehrhaus?

Ob das Fahrzeug zur Stellplatzsituation passt, ist eine Frage, die sich nicht nur bei den regelmäßigen Revisionen durch den technischen Prüfdienst stellt. Auch wenn eine Förderung beim Hessischen Ministerium des Inneren und Sport zur Anschaffung neuer Fahrzeuge beantragt wird, muss die Situation geklärt sein. Die Fahrzeuge müssen in der Fahrzeughalle so untergebracht sein, dass Gefährdungen für Feuerwehrangehörigen auch unter Einsatzbedingungen vermieden werden, wenn die Fahrzeuge bewegt werden.

Text: Unterweisung zur Anwendung von PSA gegen Absturz

Unterweisung zur Anwendung von PSA gegen Absturz

Praxis-Teil kann verschoben werden

Die DGUV hat eine Information für die Unterweisung zum Anwenden der Persönlichen Schutzausrüstung (PSA) gegen Absturz während der Coronavirus-Pandemie veröffentlicht. Pandemiebedingt kann der notwendige Praxis-Teil der Unterweisung verschoben werden.
Zum Informationsschreiben