07.05.2021 - Wie sicher ist eure Kinderfeuerwehr?

Einsendeschluss bei unserem Wettbewerb für Kinderfeuerwehren!

Alle Kinderfeuerwehren in Hessen können mitmachen. Die Gewinnerbeiträge werden mit supertollen Preisen und stolzen Pokalen belohnt. Aus den prämierten Kunstwerken entsteht ein großer Wandkalender. Wir freuen uns über die kreativen Kunstwerke – egal, ob als Einzel- oder Gruppenarbeit. Einsendeschluss verlängert bis 30. April 2021. Mehr Infos und die Teilnahmebdingungen lest ihr hier.

Weitere News

DGUV Infoschreiben

Absturzsicherung im Drehleiterkorb und Auswahl von Atemschutzgeräten

Die neue Fachbereichsinfo FB Aktuell Nr. 029 klärt, wann Personen im Korb einer Drehleiter gegen Absturz mit einer geeigneten PSAgA gesichert werden müssen. Auch wenn das Gelände des Drehleiter-Korbs vollständig geschlossen ist, können Situationen eintreten, bei der eine geeignete persönliche Schutzausrüstung gegen Absturz (PSAgA) benutzt werden muss (siehe auch DGUV Regel 112-198 „Benutzung von Persönlicher Schutzausrüstung gegen Absturz“). Bild: DGUV

DGUV Grundsatz 305-002

Überarbeitung der Prüfgrundsätze für Ausrüstung und Geräte

Der DGUV Grundsatz 305-002 „Prüfgrundsätze für Ausrüstungen und Geräte der Feuerwehr“ wurde vollständig überarbeitet und aktualisiert. Die wesentlichen Änderungen gegenüber der letzten gedruckten Ausgabe (September 2013) finden Sie auf Seite 3. Die Prüfgrundsätze unterstützen die für die Festlegung und Organisation der Prüfungen Verantwortlichen sowie der Durchführenden. Sie können zur Festlegung von Art, Zeitpunkt und Umfang der Prüfungen insbesondere dann herangezogen werden, wenn adäquate Herstellervorgaben fehlen. Sie stellen den Stand der Technik zur Prüfung von Ausrüstungen und Geräten der Feuerwehr dar. Printexemplare können ab Juli 2021 bei der UKH angefordert werden.

Infomaterial bei traumatischen Ereignissen im Feuerwehrdienst

Wenn die Bilder nicht aus dem Kopf gehen

Einsätze im Feuerwehrdienst können belastend sein. Die neue DGUV Information 205-038 "Leitfaden Psychosoziale Notfallversorgung für Einsatzkräfte" klärt über mögliche Belastungen im Dienst bei einer Einsatzorganisation auf und welche körperlichen und psychischen Reaktionen diese außergewöhnlichen Ereignisse nach sich ziehen können. Es werden Hilfsangebote der Psychosozialen Notfallversorgung erläutert und wie eine medizinische Betreuung abläuft, wenn die psychische Gesundheit bei Einsätzen im Feuerwehrdienst geschädigt wurde. Sie hilft Einsatzkräften, Gefährdungen für die Psyche zu erkennen und Angebote zur Reduzierung der Belastung wahrzunehmen und einzufordern.

Neues Merkblatt

Hinweise der UKH zu alternativen Atemschutz-Belastungsübungen

Da im Moment pandemiebedingt viele Atemschutzübungsanlagen geschlossen sind, kann die nach Feuerwehrdienstvorschrift 7 geforderte jährliche Belastungsübung der Atemschutzgeräteträger*innen zurzeit nicht durchgeführt werden. Ein Erlass des Hessischen Ministerium des Innern und für Sport (HMdIS) regelt hierzu bereits eine Ausnahme. Feuerwehren, die dennoch die Leistungsfähigkeit ihrer Atemschutzgeräteträger*innen überprüfen wollen, können alternative Atemschutz-Belastungsübungen am Standort durchführen. In Abstimmung mit dem zuständigen Referat des HMdIS wurden hierzu Hinweise erarbeitet und in einem Informationsblatt zusammengefasst.