22.07.2021 - Herzlichen Glückwunsch!

Feuervögel Berkach sahnen 1. Preis ab

Die Gewinner*innen der Kinderfeuerwehr werden gerahmt von der Leitung der Kinderfeuerwehr Simone Kaiser und Paul Kumpf, Bürgermeister Erhard Walther, Wehrführer Christian Kaiser, stellvertretendem Wehrführer Sebastian Kumb, Stadtbrandinspektor Michael Scharper, Harald Popp und Karin Plehnert-Helmke vom Landesfeuerwehrverband, Heike Duffner, Kathrin Weis und Markus Mikulla von der UKH

Beim Wettbewerb der Kinderfeuerwehren belegten die Feuervögel Berkach der Freiwilligen Feuerwehr Groß-Gerau den 1. Platz. Ihr Beitrag "Kinderfeuerwehr im Homeoffice" begeisterte die Jury.

Für den Beitrag suchten die Kinder verschiedene Gefahrenstellen im eigenen Zuhause und markierten sie mit rot-weißem Flatterband: den Küchenherd, den Kaminholzofen, giftige Putzmittel, einen gefüllten Benzinkanister etc.

Warum hat dieser Beitrag der Jury besonders gut gefallen? Heike Duffner von der UKH: "Auch für Vereine wie die Kinderfeuerwehren war es schwierig, die Aktivitäten während der Corona-Situation aufrecht zu erhalten. Die Kinderfeuerwehr im Homeoffice ist deshalb eine kreative Idee mit der Situation umzugehen. Dabei haben die Feuervögel gut dargestellt, dass nicht nur die offensichtliche Arbeit der Feuerwehr potentiell gefährlich sein kann, sondern auch im Haushalt oder "Homeoffice" Gefahren lauern können. Sie haben sich Gedanken gemacht, wie sie Unfälle im häuslichen Bereich vermeiden können. Denn statistisch passieren hier die meisten Unfälle. Alle Einsendungen waren toll, aber dieser hat uns eben besonders gut gefallen."

Alle Kinderfeuerwehren erhielten neben einer Urkunde einen Gutschein über 60 EUR von „Grisu hilft“. Darüber hinaus erhielten die ersten drei Plätze einen Pokal und eine pedalo® Teamspiel-Box für die Gruppenstunden.
Herzlichem Glückwunsch allen Teilnehmenden!

Weitere News

Feuerwehren im Hochwassereinsatz

Spannungswarner für überflutete Bereiche richtig einsetzen

Wegen der aktuellen Lage weisen wir nochmal auf Folgendes hin: Um auszuschließen, dass es für Feuerwehrangehörige zu Gefährdungen durch elektrischen Strom beim Hilfeeinsatz in überfluteten Bereichen kommen kann, können Spannungswarner zum Einsatz kommen.

Wichtige Info für Helfer*innen

Einsatz im Hochwassergebiet

Wer als Mitglied bei einem Hilfsleistungsunternehmen in Hessen wegen der aktuellen Hochwasserlage in Rheinland-Pfalz oder Nordrhein-Westfalen im Einsatz ist, ist dabei über die Unfallkasse Hessen unfallversichert (Freiwillige Feuerwehren, Beschäftigte und Ehrenamtliche des Arbeiter-Samariter-Bundes, der Johanniter Unfallhilfe e. V., der Malteser Hilfsdienst gGmbH sowie deren medizinischen Dienste als auch die Deutsche Lebensrettungsgesellschaft e. V.). Helfer*innen, die nicht über ein Hilfeleistungsunternehmen organisiert sind, stehen auch unter gesetzlichem Unfallversicherungsschutz, allerdings bei der jeweils zuständigen Unfallkasse in Rheinland-Pfalz oder Nordrhein-Westfalen. Wir helfen Ihnen unter beratung[at]ukh.de oder 069 29972-440 gerne weiter.

Online-Angebot für Kreisbrandinspektor*innen

Info-Veranstaltung für die Freiwilligen Feuerwehren 

Diese Veranstaltung richtet sich vor allem an die "neuen" Kreisbrandinspektoren*innen und soll auch weiteren Führungskräften in den hessischen Freiwilligen Feuerwehren offen stehen.
 
Folgende Inhalte sind geplant:

- Aufgaben und Leistungen der UKH
- Vorstellung des technischen Prüfdienst Hessen
- Zusammenarbeit von UKH und hessischen Feuerwehren
- Offene Fragerunde
 
Termin: 07.09.2021 von 10:00 - 13:00. Interessierte können sich hier anmelden.

Studie veröffentlicht: kein allgemein erhöhtes Krebsrisiko

Einsatz bei der Brandbekämpfung wird als sicher bewertet

Feuerwehrleute können bei der Brandbekämpfung einer Vielzahl von krebserzeugenden Gefahrstoffen ausgesetzt sein. Die Gesundheitsrisiken sind nun erstmals in Deutschland systematisch untersucht worden. Die Studie der DGUV und des IPA kommt zu dem Ergebnis, dass die Tätigkeit als Feuerwehreinsatzkraft unter den gegenwärtigen Schutzmöglichkeiten, vor allem einer korrekt getragenen Persönlichen Schutzausrüstung, insgesamt als sicher angesehen werden kann. Grundsätzlich ist die Möglichkeit eines individuell erhöhten Krebsrisikos durch die Brandbekämpfung jedoch nicht auszuschließen.