31.08.2020 - Gefahren durch Klimawandel verlangen verbesserte Prävention

Feuerwehrleute leben gefährlich

Titel von DGUV forum 7/2020

Mehr als 1,3 Millionen freiwillige Feuerwehrleute in Deutschland sind durch ihren Dienst einem durchschnittlich deutlich höheren Unfallrisiko ausgesetzt als andere Berufsgruppen. Sie alle sind bei den entsprechenden Unfallkassen gegen die Folgen von Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten versichert. Im Jahr 2019 erlitten Angehörige der freiwilligen Feuerwehr 4.507 meldepflichtige Arbeitsunfälle und 384 Wegeunfälle, es kam zu 6 Todesfällen. In 2.454 Fällen wurden neue Renten an Versicherte oder ihre Hinterbliebenen ausgezahlt. Eine Rente ist ein Indiz für einen besonders schweren Unfallverlauf.

"Die Unfallzahlen der vergangenen Jahre zeigen, dass der ehrenamtliche Feuerwehrdienst mit Risiken verbunden ist, die leider immer wieder zu schweren und sogar tödlichen Unfällen bei den Einsatzkräften führen", sagt Tim Pelzl, Leiter des Fachbereichs Feuerwehren, Hilfeleistungen, Brandschutz der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV): "Das muss für alle verantwortlichen Personen und Feuerwehrführungskräfte ein Ansporn sein, sich noch mehr für die Prävention von Unfällen im Feuerwehrdienst zu engagieren."

Der Klimawandel könnte die Gefahrenlage für die Einsatzkräfte der Feuerwehr weiter erhöhen. Mit steigenden Temperaturen kommt es in Zukunft vermutlich häufiger zu Starkregen-Ereignissen, Überflutungen und Vegetationsbränden. Welche Maßnahmen müssen ergriffen werden, um Sicherheit und Gesundheit von Feuerwehrleuten auch unter diesen Bedingungen zu gewährleisten? Wie sieht eine angemessene Schutzkleidung aus? Was bedeutet das für die Ausbildung? Pelzl: "Aspekte von Sicherheit und Gesundheit müssen integrale Bestandteile bei Aus-, Fortbildung sowie im Übungs- und Einsatzdienst sein. Das feuerwehrspezifische Vorschriften- und Regelwerk der DGUV und die Feuerwehrdienstvorschriften der Bundesländer bieten eine hervorragende Grundlage dazu."

Weitere Informationen zum Thema Herausforderungen des Klimaschutzes für die Feuerwehr finden Sie in der neuen Ausgabe von DGUV Forum, der Fachzeitschrift der gesetzlichen Unfallversicherung.

Bild: © DGUV forum

Weitere News

Jugendfeuerwehrwettbewerb 2020

Kreative Jugendfeuerwehren ausgezeichnet!

Lauter tolle Ideen haben uns trotz Pandemie erreicht. Neun Preisträger können sich über Gewinner-, Sonder- und Ehrenpreise freuen.

Logo DGUV, Fachbereich Feuerwehren – Hilfeleistungen Brandschutz

DGUV Fachbereich Feuerwehren, Hilfeleistungen, Brandschutz

Aktualisierte DGUV Informationen für Feuerwehrleute

In den Informationsschreiben des DGUV Fachbereichs "Feuerwehren, Hilfeleistungen, Brandschutz" wurden die Themen "Steckvorrichtungen beim Einsatzdienst", "Einsatz von Kohlenmonoxid-Warngeräten" und "Dieselabgase in Feuerwehrhäusern" aktualisiert.

Handscheinwerfer SEB 8, SEB 9 und SEB 10 aus dem Produktionszeitraum Juli 2015 bzw. April 2016 bis Juli 2020

Produktwarnung Firma Eaton

Möglicher Defekt an ex-geschütztem Handscheinwerfer

Sicherheitshinweis für Explosionsgeschützte Handscheinwerfer SEB 8, SEB 9 und SEB 10 aus dem Produktionszeitraum Juli 2015 bzw. April 2016 bis Juli 2020: Die Firma Eaton hat festgestellt, dass die Produktion Ihrer Handscheinwerfer vermutlich fehlerhaft war. In der Wand des Leuchtenkopfes wurde ein Formfehler (Loch) festgestellt, der das Eindringen von Staub oder Wasser ermöglichen kann. Die Ex-e- und Ex-tb Zündschutzart der EX Handscheinwerfer aus der Serie SEB könnte durch das Loch in der verdeckten Wand beeinträchtigt sein.

Atemschutzgeräteträger*innen im Einsatz

Achtung: Fristen sind neu geregelt

Arbeitsmedizinische Untersuchung für Atemschutzgeräteträger*innen

In Hessen gelten ab dem 01.10.2020 neue Regelungen zu den Fristen für die arbeitsmedizinische Untersuchung für Atemschutzgeräteträger*innen. Die Regelungen erfolgten in Abstimmung mit dem HLFV, der HLFS sowie dem HMdIS. Die Übergangsregelung ist damit abgelöst. Bitte beachten Sie auch den abgestimmten Musterausbildungsplan.