26.10.2020 - Produktwarnung Firma Eaton

Möglicher Defekt an ex-geschütztem Handscheinwerfer

Handscheinwerfer SEB 8, SEB 9 und SEB 10 aus dem Produktionszeitraum Juli 2015 bzw. April 2016 bis Juli 2020

Sicherheitshinweis für Explosionsgeschützte Handscheinwerfer SEB 8, SEB 9 und SEB 10 aus dem Produktionszeitraum Juli 2015 bzw. April 2016 bis Juli 2020:

Die Firma Eaton hat festgestellt, dass die Produktion Ihrer Handscheinwerfer vermutlich fehlerhaft war. In der Wand des Leuchtenkopfes wurde ein Formfehler (Loch) festgestellt, der das Eindringen von Staub oder Wasser ermöglichen kann. Die Ex-e- und Ex-tb Zündschutzart der EX Handscheinwerfer aus der Serie SEB könnte durch das Loch in der verdeckten Wand beeinträchtigt sein.

Die Wahrscheinlichkeit, dass der Explosionsschutz beeinträchtigt wird, ist sehr gering und es wurden keine Vorfälle gemeldet. Das Loch wurde bei internen Inspektionen entdeckt. Eaton hat bereits alle notwendigen Korrekturmaßnahmen vorgenommen, um den Fehler in zukünftigen EX Handscheinwerfer der Serie SEB zu beseitigen.

Mehr Informationen erhalten Sie in dem Sicherheitshinweis der Brand- und Arbeitsschutz GmbH vom 24. September 2020. Hier erfahren Sie auch, wie Sie den Herstellungszeitraum Ihres Produkts ermitteln und feststellen können, ob Ihr Produkt möglicherweise betroffen sein könnte.

Bild: © Eaton

Weitere News

Jugendfeuerwehrwettbewerb 2020

Kreative Jugendfeuerwehren ausgezeichnet!

Lauter tolle Ideen haben uns trotz Pandemie erreicht. Neun Preisträger können sich über Gewinner-, Sonder- und Ehrenpreise freuen.

Logo DGUV, Fachbereich Feuerwehren – Hilfeleistungen Brandschutz

DGUV Fachbereich Feuerwehren, Hilfeleistungen, Brandschutz

Aktualisierte DGUV Informationen für Feuerwehrleute

In den Informationsschreiben des DGUV Fachbereichs "Feuerwehren, Hilfeleistungen, Brandschutz" wurden die Themen "Steckvorrichtungen beim Einsatzdienst", "Einsatz von Kohlenmonoxid-Warngeräten" und "Dieselabgase in Feuerwehrhäusern" aktualisiert.

Atemschutzgeräteträger*innen im Einsatz

Achtung: Fristen sind neu geregelt

Arbeitsmedizinische Untersuchung für Atemschutzgeräteträger*innen

In Hessen gelten ab dem 01.10.2020 neue Regelungen zu den Fristen für die arbeitsmedizinische Untersuchung für Atemschutzgeräteträger*innen. Die Regelungen erfolgten in Abstimmung mit dem HLFV, der HLFS sowie dem HMdIS. Die Übergangsregelung ist damit abgelöst. Bitte beachten Sie auch den abgestimmten Musterausbildungsplan.

Titelbild inform – Das Magazin für Sicherheit und Gesundheit. Heft 3 September 2020

inform online

Das Neueste zu Sicherheit und Gesundheit

News, Reportagen, wichtige Informationen für Führungskräfte oder Sicherheitsbeauftragte vor allen anderen lesen: Abonnieren Sie den RSS-Feed auf inform-online.ukh.de!