26.10.2020 - Produktwarnung Firma Eaton

Möglicher Defekt an ex-geschütztem Handscheinwerfer

Handscheinwerfer SEB 8, SEB 9 und SEB 10 aus dem Produktionszeitraum Juli 2015 bzw. April 2016 bis Juli 2020

Sicherheitshinweis für Explosionsgeschützte Handscheinwerfer SEB 8, SEB 9 und SEB 10 aus dem Produktionszeitraum Juli 2015 bzw. April 2016 bis Juli 2020:

Die Firma Eaton hat festgestellt, dass die Produktion Ihrer Handscheinwerfer vermutlich fehlerhaft war. In der Wand des Leuchtenkopfes wurde ein Formfehler (Loch) festgestellt, der das Eindringen von Staub oder Wasser ermöglichen kann. Die Ex-e- und Ex-tb Zündschutzart der EX Handscheinwerfer aus der Serie SEB könnte durch das Loch in der verdeckten Wand beeinträchtigt sein.

Die Wahrscheinlichkeit, dass der Explosionsschutz beeinträchtigt wird, ist sehr gering und es wurden keine Vorfälle gemeldet. Das Loch wurde bei internen Inspektionen entdeckt. Eaton hat bereits alle notwendigen Korrekturmaßnahmen vorgenommen, um den Fehler in zukünftigen EX Handscheinwerfer der Serie SEB zu beseitigen.

Mehr Informationen erhalten Sie in dem Sicherheitshinweis der Brand- und Arbeitsschutz GmbH vom 24. September 2020. Hier erfahren Sie auch, wie Sie den Herstellungszeitraum Ihres Produkts ermitteln und feststellen können, ob Ihr Produkt möglicherweise betroffen sein könnte.

Bild: © Eaton

Weitere News

Wie sicher ist eure Kinderfeuerwehr?

Einsendeschluss bei unserem Wettbewerb für Kinderfeuerwehren!

Der UKH Kinderfeuerwehrwettbewerb 2021 ist beendet! Danke fürs Mitmachen an alle Kinderfeuerwehren. Es sind wieder viele tolle Einsendungen von Euch eingegangen – Die Gewinner*innen werden von uns benachrichtigt.

Infomaterial bei traumatischen Ereignissen im Feuerwehrdienst

Wenn die Bilder nicht aus dem Kopf gehen

Einsätze im Feuerwehrdienst können belastend sein. Die neue DGUV Information 205-038 "Leitfaden Psychosoziale Notfallversorgung für Einsatzkräfte" klärt über mögliche Belastungen im Dienst bei einer Einsatzorganisation auf und welche körperlichen und psychischen Reaktionen diese außergewöhnlichen Ereignisse nach sich ziehen können. Es werden Hilfsangebote der Psychosozialen Notfallversorgung erläutert und wie eine medizinische Betreuung abläuft, wenn die psychische Gesundheit bei Einsätzen im Feuerwehrdienst geschädigt wurde. Sie hilft Einsatzkräften, Gefährdungen für die Psyche zu erkennen und Angebote zur Reduzierung der Belastung wahrzunehmen und einzufordern.

Neues Merkblatt

Hinweise der UKH zu alternativen Atemschutz-Belastungsübungen

Da im Moment pandemiebedingt viele Atemschutzübungsanlagen geschlossen sind, kann die nach Feuerwehrdienstvorschrift 7 geforderte jährliche Belastungsübung der Atemschutzgeräteträger*innen zurzeit nicht durchgeführt werden. Ein Erlass des Hessischen Ministerium des Innern und für Sport (HMdIS) regelt hierzu bereits eine Ausnahme. Feuerwehren, die dennoch die Leistungsfähigkeit ihrer Atemschutzgeräteträger*innen überprüfen wollen, können alternative Atemschutz-Belastungsübungen am Standort durchführen. In Abstimmung mit dem zuständigen Referat des HMdIS wurden hierzu Hinweise erarbeitet und in einem Informationsblatt zusammengefasst.

Corona-Update

Aktuelle Hinweise für Einsatzkräfte während der Pandemie

Der DGUV Fachbereich "Feuerwehren Hilfeleistungen Brandschutz" hat seine Empfehlungen für Einsatzkräfte während der Corona-Pandemie angepasst. Die aktualisierte Fassung finden Sie hier. Die Änderungen sind gelb unterlegt. Unter anderem wurde die “AHA+L+A-Regel" (Abstand halten, Hygiene beachten, Alltagsmaske tragen, regelmäßig Lüften, Corona-Warn-App nutzen) ergänzt.