15.05.2020 - Muster zur Beurteilung der Stellplatzsituation

Passt das Feuerwehrfahrzeug in das Feuerwehrhaus?

Feuerwehrfahrzeuge im Feuerwehrhaus

Ob das Fahrzeug zur Stellplatzsituation passt, ist eine Frage, die sich nicht nur bei den regelmäßigen Revisionen durch den technischen Prüfdienst stellt. Auch wenn eine Förderung beim Hessischen Ministerium des Inneren und Sport zur Anschaffung neuer Fahrzeuge beantragt wird, muss die Situation geklärt sein. Die Fahrzeuge müssen in der Fahrzeughalle so untergebracht sein, dass Gefährdungen für Feuerwehrangehörigen auch unter Einsatzbedingungen vermieden werden, wenn die Fahrzeuge bewegt werden.

Diese Forderung ist z. B. erfüllt, wenn zwischen abgestellten Fahrzeugen, Geräten und Gebäudeteilen der Verkehrsweg bei geöffneten Fahrzeugtüren oder -klappen mindestens 0,5 m beträgt. Dies ergibt sich aus der DGUV Vorschrift 49 "Feuerwehren" bzw. wenn ein normgerechter Stellplatz nach der DIN 14092-1 "Feuerwehrhäuser – Planungsgrundlagen" vorhanden ist. Sollte eine Unterbringung gemäß der Unfallverhütungsvorschrift nicht gegeben sein, muss auf dieser Grundlage eine Gefährdungsbeurteilung erstellt werden mit Augenmerk auf:

1. Wie ist der jetzige Zustand?
2. Welche Gefährdungen können auftreten und wie groß ist das Risiko?
3. Welcher Handlungsbedarf leitet sich daraus ab?
4. Welche Maßnahmen sind zu ergreifen, um das ermittelte Risiko zu reduzieren bzw. ganz zu beseitigen?

Um den Feuerwehren bei der Beurteilung der Stellplatzsituation zu helfen, finden Sie hier eine Schritt-für-Schritt-Anleitung mit Berechnungshilfe, die sie schrittweise durch die Gefährdungsbeurteilung führt.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Ihre zuständige Ansprechperson.

Bild: © Sebastian Ackermann, UKH

Weitere News

Feuerwehren und Hilfeleistungsorganisationen in der aktuellen Situation

Handlungshilfe für die Wiederaufnahme des regulären Dienstbetriebs

Da die Fall- und Reproduktionszahlen zu COVID-19 derzeit rückläufig sind, gehen Feuerwehren und Hilfeleistungsorganisationen schrittweise wieder zum regulären Dienstbetrieb über. Die Träger von Feuerwehren bzw. Hilfeleistungsorganisationen müssen vor der Wiederaufnahme abwägen, in welchem Umfang dies in der aktuellen Situation möglich bzw. erforderlich ist und stellen dafür die nötige Ausrüstung (z. B. Mund-Nase-Bedeckung/-Schutz, Atemschutz, Hygieneartikel) zur Verfügung. Sie treffen diese Entscheidung unter Berücksichtigung der Pandemielage vor Ort.

Unfallschutz auch beim Dienst zu Hause

Angehörige der Jugendfeuerwehr beim Online-Übungsdienst versichert

Da uns viele Fragen aus den Reihen der Jugendfeuerwehrwarte erreichen, in denen es um den Versicherungsschutz für Angehörige der Jugendfeuerwehr beim Online-Übungsdienst zu Hause geht, geben wir die wichtigsten Antworten dazu in einem Video auf unserem Facebook-Kanal. Zum Video

Text: Unterweisung zur Anwendung von PSA gegen Absturz

Unterweisung zur Anwendung von PSA gegen Absturz

Praxis-Teil kann verschoben werden

Die DGUV hat eine Information für die Unterweisung zum Anwenden der Persönlichen Schutzausrüstung (PSA) gegen Absturz während der Coronavirus-Pandemie veröffentlicht. Pandemiebedingt kann der notwendige Praxis-Teil der Unterweisung verschoben werden.
Zum Informationsschreiben

Text "Covid-19 als mögliches Gesundheitsrisiko"

Covid-19 als mögliches Gesundheitsrisiko

Wie umgehen mit infektiöser Persönlicher Schutzausrüstung (PSA)?

Derzeit kann es vorkommen, dass Einsatzkräfte direkten Kontakt mit Personen haben, die verdachtsweise oder bestätigt an Covid-19 erkrankt sind. Deshalb sollten Einsatzstellen nicht nur auf die Einhaltung der persönlichen Hygieneregeln achten, sondern ggf. auch die PSA infektionssicher behandeln.