07.11.2018 - NOVEMBER 2018

Sicherer Umgang mit Druckgasbehältern bei der Brandbekämpfung

Druckgasbehälter wie Flüssiggas- oder Acetylenflaschen können Einsatzkräfte bei der Brandbekämpfung ernsthaft gefährden, denn bei zu starker Erwärmung besteht die Gefahr, dass sie "zerknallen". Der Zerknall einer Flüssiggas- oder Acetylenflasche geht mit einer Druckwelle, einem Feuerball und Trümmerflug einher. Solche Ereignisse haben in der Vergangenheit schon häufig zu schweren oder tödlichen Verletzungen geführt. Um das Risiko im Einsatz zu minimieren, haben Fachleute unter der Leitung der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) Einsatzhinweise erarbeitet. Sie sind in zwei überarbeiteten DGUV Informationen zusammengefasst.

Die Merkblätter geben konkrete Handlungsempfehlungen für verschiedene Brandszenarien, an denen Flüssiggas- bzw. Acetylenflaschen beteiligt sind. Teilweise stimmen die getroffenen Empfehlungen mit denen aus früheren Merkblättern überein. In anderen Fällen weichen sie deutlich von früheren Einsatzhinweisen ab. So wird beispielsweise im Merkblatt zu Acetylenflaschen im Brandeinsatz dringend davon abgeraten, durch den Brand erhitzte Acetylenflaschen zu bewegen, wie zum Beispiel diese zum Kühlen in ein Wasserbad zu transportieren. Neben praktischen Hinweisen vermitteln die Merkblätter auch Hintergrundwissen, um die Akzeptanz der getroffenen Handlungsempfehlungen zu erhöhen.

Die fachliche Grundlage der Empfehlungen bilden langjährige wissenschaftliche Untersuchungen der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM). Für eine möglichst umfassende Betrachtung der Problemstellung haben neben der DGUV und der BAM auch die Gasverbände IGV (Industriegaseverband) und DVFG (Deutscher Verband Flüssiggas), verschiedene Feuerwehrunfallkassen (HFUK Nord - Hanseatische Feuerwehr Unfallkasse Nord, FUK Mitte - Feuerwehr-Unfallkasse Mitte), die Firma Linde AG, die Berliner Feuerwehr sowie die Vereinigung zur Förderung des dt. Brandschutzes - vfdb e.V. (Referat 10 "Umweltschutz") an der Erarbeitung mitgewirkt.

Die Empfehlungen zu wärmebeaufschlagten Acetylenflaschen wurden unter Beteiligung der BAM bereits vor einigen Jahren in den "Operational guidance for the fire and rescue service" für Feuerwehren in Großbritannien umgesetzt.

Die beiden DGUV Informationen stehen in der Publikationsdatenbank der DGUV ab sofort zur Verfügung, die gedruckten Fassungen sind voraussichtlich ab Mitte November lieferbar:

Weitere News

UKH Merkblatt aktualisiert

Sicherheit und Gesundheit in der Jugendfeuerwehr

Bei der Arbeit mit Jugendlichen in der Feuerwehr gibt es bei den Verantwortlichen häufig Verunsicherung, was die Jugendfeuerwehr darf und was nicht. Die Verantwortlichen suchen dann nach Orientierung für ihre Arbeit. Um mehr Handlungssicherheit zu geben, wurde unser Merkblatt zu diesem Thema aktualisiert. Die Verantwortlichen für die Jugendfeuerwehr können dabei aber immer noch eigenständig festlegen, welche Tätigkeiten in Abhängigkeit von Alter und Entwicklung der Kinder und Jugendlichen im Übungsdienst durchgeführt werden können. Bild: © Adobe Stock, Gerhard Seybert

Titelbild inform – Das Magazin für Sicherheit und Gesundheit. Heft 2 Juni 2020

inform online

Das Neueste zu Sicherheit und Gesundheit

News, Reportagen, wichtige Informationen für Führungskräfte oder Sicherheitsbeauftragte vor allen anderen lesen: Abonnieren Sie den RSS-Feed auf inform-online.ukh.de!

Feuerwehr löscht einen brennenden Traktor

Neue Materialien zur Einsatzstellenhygiene

Warum die richtige Hygiene am Einsatzort so wichtig ist

Wo Ruß ist, sind auch Schadstoffe – und diese sitzen nicht nur auf der Brandbekämpfungskleidung, sondern sie können nach dem Einsatz im schlimmsten Fall über die Haut aufgenommen werden. Um dies zu verhindern gibt es einige Maßnahmen, die bereits an der Einsatzstelle vorgenommen werden können. Die DGUV Information 205-035 "Hygiene und Kontamination bei der Feuerwehr" unterstützt Feuerwehren auch dabei, die rechtlichen Vorgaben umzusetzen, die sich aus der Unfallverhütungsvorschrift "Feuerwehren" ergeben. Wer einen lockeren Einstieg ins Thema z. B. zur Unterweisung der Kamerad*innen sucht, nutzt am besten den dazugehörigen Youtube-Clip.

Bild: © Adobe Stock, benjaminnolte

Feuerwehren und Hilfeleistungsorganisationen in der aktuellen Situation

Handlungshilfe für die Wiederaufnahme des regulären Dienstbetriebs

Da die Fall- und Reproduktionszahlen zu COVID-19 derzeit rückläufig sind, gehen Feuerwehren und Hilfeleistungsorganisationen schrittweise wieder zum regulären Dienstbetrieb über. Die Träger von Feuerwehren bzw. Hilfeleistungsorganisationen müssen vor der Wiederaufnahme abwägen, in welchem Umfang dies in der aktuellen Situation möglich bzw. erforderlich ist und stellen dafür die nötige Ausrüstung (z. B. Mund-Nase-Bedeckung/-Schutz, Atemschutz, Hygieneartikel) zur Verfügung. Sie treffen diese Entscheidung unter Berücksichtigung der Pandemielage vor Ort.