05.03.2018 - März 2018:

Sind Ihre Ehrenämtler*innen schon Teil der beitragsfreien freiwilligen Unfallversicherung?

Feuerwehrleute im Einsatz

Beitragsfreie Freiwillige Unfallversicherung für Vorstandsmitglieder im Feuerwehrverein:
Zusätzlich zu unserem gesetzlichen Auftrag bieten wir auch für Vereinsvorstände der Feuerwehrvereine eine freiwillige Versicherung an. Voraussetzung ist, dass es sich um gewählte Ehrenamtsträger*innen handelt. Diese freiwillige Versicherung ist beitragsfrei.

Der Antrag zur Versicherung muss schriftlich an die Unfallkasse gerichtet werden und sollte die jeweiligen Namen der Vorstandsmitglieder und die entsprechende Tätigkeit (Vorstand, Kassenwart*in, Schriftführer*in o. ä.) beinhalten.

Diese freiwillige Versicherung kann von den Versicherten durch schriftlichen Antrag zum Ende des laufenden Monats bzw. bis zum Ausscheiden aus dem Ehrenamt beendet werden.

Der Versicherungsschutz:
Wir bieten einen umfassenden Versicherungsschutz gegen die Folgen von Arbeits- und Wegeunfällen sowie Berufskrankheiten (z. B. Infektionskrankheiten, Hautkrankheiten). Arbeitsunfälle sind Unfälle, die die Ehrenamtsträger*innen bei der Ausübung ihres Ehrenamts erleiden, Wegeunfälle entsprechend auf dem direkten Weg zum Ehrenamt oder zurück.

Unsere Leistungen nach einem Arbeitsunfall:
Dank einem professionellen Reha-Management wird das Heilverfahren unserer Verletzten umfassend mit den Betroffenen und den Ärzt*innen geplant, koordiniert und aktiv begleitet. Dieses Vorgehen gewährleistet den schnellen Wiedereinstieg in die berufliche Tätigkeit.

Diese berufliche und soziale Wiedereingliederung sorgt dafür, dass von Behinderung betroffene Menschen auch nach dem Unfall ein selbst bestimmtes Leben führen können. Die Kosten für Umschulungsmaßnahmen oder Umbauarbeiten etc. übernimmt ebenfalls die Unfallkasse Hessen.

Weitere News

Ärztliche Untersuchung bei der Feuerwehr  (Belastungstest)

Wichtige Information

Zurückziehung von UKH Veröffentlichungen

Mit der neuen Unfallvorschrift Feuerwehren wurden auch Regelungen für die arbeitsmedizinische Vorsorge und die Eignung von Atemschutzgeräteträger*innen getroffen (§§ 6/7), sodass zwei Veröffentlichungen der UKH zu diesem Thema ihre sachliche Grundlage verloren haben. Daher zieht die Unfallkasse Hessen die Veröffentlichungen  "Fristen für die Eignungsuntersuchung nach G26 (Stand Juni 2017)" und "Eignungsuntersuchung für Atemschutzgeräteträger durch geeignete Ärzte (Stand Oktober 2015)" zurück. Bitte beachten Sie die Hinweise zu den Übergangsregelungen.

Wichtige Information

Übergangsregelung für die Lehrgänge für Atemschutzgeräteträger*innen

Die neue Unfallverhütungsvorschrift "Feuerwehren" (DGUV Vorschrift 49) ist am 1.10.2019 in Kraft getreten. Mit der neuen Unfallverhütungsvorschrift Feuerwehren wurden die Vorschriften über die arbeitsmedizinische Vorsorge und die Eignungsuntersuchung für Atemschutzgeräteträger*innen bundeseinheitlich neu geregelt. Es gilt nun auch in Hessen eine 3-Monats-Frist von der ärztlichen Untersuchung bis zur Teilnahme an dem Lehrgang für Atemschutzträger*innen.

Öffentliche Bekanntmachung

Unfallverhütungsvorschrift "Feuerwehren" (DGUV Vorschrift 49)

Die Vertreterversammlung der Unfallkasse Hessen hat in ihrer Sitzung am 29. Mai 2019 die neue Unfallverhütungsvorschrift "Feuerwehren" (DGUV Vorschrift 49) beschlossen.

DGUV Vorschrift 49:

Unfallverhütungsvorschrift (UVV) 49 als Printversion

Die seit dem 1.10.2019 in Hessen gültige UVV 49 für den Feuerwehrdienst gilt für Unternehmen, in deren Trägerschaft sich öffentliche Freiwillige Feuerwehren oder öffentliche Pflichtfeuerwehren befinden. Die UVV betrifft alle Versicherten im ehrenamtlichen Dienst der Freiwilligen Feuerwehren. Der Versand der Printversion der UVV 49 wird für die Freiwilligen Feuerwehren über den Kreis bzw. über die jeweilige Feuerwehr-Leitung sichergestellt. Bitte wenden Sie sich bei Bedarf an Ihre*n Kreisbrandinspektor*in oder an Ihre Feuerwehr-Leitung. Download