23.04.2020 - Covid-19 als mögliches Gesundheitsrisiko

Wie umgehen mit infektiöser Persönlicher Schutzausrüstung (PSA)?

Text "Covid-19 als mögliches Gesundheitsrisiko"

Derzeit kann es vorkommen, dass Einsatzkräfte direkten Kontakt mit Personen haben, die verdachtsweise oder bestätigt an Covid-19 erkrankt sind. Deshalb sollten Einsatzstellen nicht nur auf die Einhaltung der persönlichen Hygieneregeln achten, sondern ggf. auch die PSA infektionssicher behandeln.

Wir schließen uns den Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts für infektiöse Textilien an:
die PSA muss sofort von den Tragenden getrennt und sicher zum Reinigungsort gebracht werden, damit eine mögliche Viren-Verschleppung bereits in der Eisatzstelle gestoppt wird. Dies gilt sowohl für saubere als auch für verschmutzte PSA. Verschmutzte Wäsche sollte nicht ungeschützt per Hand transportiert oder gereinigt werden. Den verschmutzten Teilen können Viren anhaften, die eine längere Lebensdauer haben als bei einer trockenen, gereinigten PSA. Verwenden Sie deshalb entsprechende Transportmittel wie den PSA-Wäschebeutel oder wasserlösliche Beutel.

Wir raten davon ab, infektiöse PSA nach dem Einsatz selbst zu reinigen, denn man sich und andere evtl. einem unterschätzten Folgerisiko aus. Wird durch den unsachgemäßen Umgang mit verschmutzter PSA eine Infektionskette bei den Einsatzkräften ausgelöst, ist nicht nur die Einsatzbereitschaft gefährdet, sondern der Nachweis des Infektionsverlaufs und das bestimmen der Indexperson sind ggf. nicht mehr nachvollziehbar. Daher sollten nach dem Einsatz die Prinzipien der Einsatzstellenhygiene beachtet und die PSA professionell gereinigt werden. Bei Spezialwäschereien wird die PSA ggf. auch desinfiziert.

Wenn Sie die Reinigung selbst durchführen müssen, halten Sie sich unbedingt an diese Hinweise:

  • Reinigung der PSA nur mit Schutzausrüstung nach den Empfehlungen des RKI (Kittel, Handschuhe, Atemschutzmaske mindestens FFP2)
  • Keine manuellen Tätigkeiten an der PSA (Dreck abbürsten etc.)
  • PSA direkt in eine Waschmaschine geben, die nicht für andere Wäschen verwendet wird. Bedenken Sie, dass Haushaltswaschmaschinen den Verschleiß der PSA erhöhren, es verbleiben Restmengen von Spülwasser im Pumpensystem.
  • Verwenden Sie antivirale Waschzusätze z. B. auf Basis von Essig- oder Peressigsäure. Achten Sie dabei auf die richtige Dosierung und Hinweise des Herstellers
  • Waschmaschine sicherheitshalber außen mit einem Flächendesinfektionsmittel behandeln
  • Die Mindesttemperatur von 55° Grad muss beim Waschen für mindestens 15 Minuten gewährleistet sein. Das RKI empfiehlt sogar 85° Grad. Es gilt: je höher, desto besser.
  • Nach dem Waschvorgang ausreichend und lange trocknen. Viren haben eine längere Lebensdauer bei feuchter Umgebung.

Hinweis: Bei Eigenwäsche ist zu beachten, dass die Lebensdauer der Textilien durch zu starke mechanische Belastung oder zu hoch dosierter Desinfektionsmittel beeinträchtigt werden kann. Dies sollte nur in Ausnahmefällen erfolgen.

Weitere News

Feuerwehren im Hochwassereinsatz

Spannungswarner für überflutete Bereiche richtig einsetzen

Wegen der aktuellen Lage weisen wir nochmal auf Folgendes hin: Um auszuschließen, dass es für Feuerwehrangehörige zu Gefährdungen durch elektrischen Strom beim Hilfeeinsatz in überfluteten Bereichen kommen kann, können Spannungswarner zum Einsatz kommen.

Herzlichen Glückwunsch!

Feuervögel Berkach sahnen 1. Preis ab

Beim Wettbewerb der Kinderfeuerwehren belegten die Feuervögel Berkach der Freiwilligen Feuerwehr Groß-Gerau den 1. Platz. Ihr Beitrag "Kinderfeuerwehr im Homeoffice" begeisterte die Jury.

Wichtige Info für Helfer*innen

Einsatz im Hochwassergebiet

Wer als Mitglied bei einem Hilfsleistungsunternehmen in Hessen wegen der aktuellen Hochwasserlage in Rheinland-Pfalz oder Nordrhein-Westfalen im Einsatz ist, ist dabei über die Unfallkasse Hessen unfallversichert (Freiwillige Feuerwehren, Beschäftigte und Ehrenamtliche des Arbeiter-Samariter-Bundes, der Johanniter Unfallhilfe e. V., der Malteser Hilfsdienst gGmbH sowie deren medizinischen Dienste als auch die Deutsche Lebensrettungsgesellschaft e. V.). Helfer*innen, die nicht über ein Hilfeleistungsunternehmen organisiert sind, stehen auch unter gesetzlichem Unfallversicherungsschutz, allerdings bei der jeweils zuständigen Unfallkasse in Rheinland-Pfalz oder Nordrhein-Westfalen. Wir helfen Ihnen unter beratung[at]ukh.de oder 069 29972-440 gerne weiter.

Online-Angebot für Kreisbrandinspektor*innen

Info-Veranstaltung für die Freiwilligen Feuerwehren 

Diese Veranstaltung richtet sich vor allem an die "neuen" Kreisbrandinspektoren*innen und soll auch weiteren Führungskräften in den hessischen Freiwilligen Feuerwehren offen stehen.
 
Folgende Inhalte sind geplant:

- Aufgaben und Leistungen der UKH
- Vorstellung des technischen Prüfdienst Hessen
- Zusammenarbeit von UKH und hessischen Feuerwehren
- Offene Fragerunde
 
Termin: 07.09.2021 von 10:00 - 13:00. Interessierte können sich hier anmelden.