23.04.2020 - Covid-19 als mögliches Gesundheitsrisiko

Wie umgehen mit infektiöser Persönlicher Schutzausrüstung (PSA)?

Text "Covid-19 als mögliches Gesundheitsrisiko"

Derzeit kann es vorkommen, dass Einsatzkräfte direkten Kontakt mit Personen haben, die verdachtsweise oder bestätigt an Covid-19 erkrankt sind. Deshalb sollten Einsatzstellen nicht nur auf die Einhaltung der persönlichen Hygieneregeln achten, sondern ggf. auch die PSA infektionssicher behandeln.

Wir schließen uns den Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts für infektiöse Textilien an:
die PSA muss sofort von den Tragenden getrennt und sicher zum Reinigungsort gebracht werden, damit eine mögliche Viren-Verschleppung bereits in der Eisatzstelle gestoppt wird. Dies gilt sowohl für saubere als auch für verschmutzte PSA. Verschmutzte Wäsche sollte nicht ungeschützt per Hand transportiert oder gereinigt werden. Den verschmutzten Teilen können Viren anhaften, die eine längere Lebensdauer haben als bei einer trockenen, gereinigten PSA. Verwenden Sie deshalb entsprechende Transportmittel wie den PSA-Wäschebeutel oder wasserlösliche Beutel.

Wir raten davon ab, infektiöse PSA nach dem Einsatz selbst zu reinigen, denn man sich und andere evtl. einem unterschätzten Folgerisiko aus. Wird durch den unsachgemäßen Umgang mit verschmutzter PSA eine Infektionskette bei den Einsatzkräften ausgelöst, ist nicht nur die Einsatzbereitschaft gefährdet, sondern der Nachweis des Infektionsverlaufs und das bestimmen der Indexperson sind ggf. nicht mehr nachvollziehbar. Daher sollten nach dem Einsatz die Prinzipien der Einsatzstellenhygiene beachtet und die PSA professionell gereinigt werden. Bei Spezialwäschereien wird die PSA ggf. auch desinfiziert.

Wenn Sie die Reinigung selbst durchführen müssen, halten Sie sich unbedingt an diese Hinweise:

  • Reinigung der PSA nur mit Schutzausrüstung nach den Empfehlungen des RKI (Kittel, Handschuhe, Atemschutzmaske mindestens FFP2)
  • Keine manuellen Tätigkeiten an der PSA (Dreck abbürsten etc.)
  • PSA direkt in eine Waschmaschine geben, die nicht für andere Wäschen verwendet wird. Bedenken Sie, dass Haushaltswaschmaschinen den Verschleiß der PSA erhöhren, es verbleiben Restmengen von Spülwasser im Pumpensystem.
  • Verwenden Sie antivirale Waschzusätze z. B. auf Basis von Essig- oder Peressigsäure. Achten Sie dabei auf die richtige Dosierung und Hinweise des Herstellers
  • Waschmaschine sicherheitshalber außen mit einem Flächendesinfektionsmittel behandeln
  • Die Mindesttemperatur von 55° Grad muss beim Waschen für mindestens 15 Minuten gewährleistet sein. Das RKI empfiehlt sogar 85° Grad. Es gilt: je höher, desto besser.
  • Nach dem Waschvorgang ausreichend und lange trocknen. Viren haben eine längere Lebensdauer bei feuchter Umgebung.

Hinweis: Bei Eigenwäsche ist zu beachten, dass die Lebensdauer der Textilien durch zu starke mechanische Belastung oder zu hoch dosierter Desinfektionsmittel beeinträchtigt werden kann. Dies sollte nur in Ausnahmefällen erfolgen.

Weitere News

JURY-INFOS ZUM WETTBEWERB FÜR JUGENDFEUERWEHREN

Einsendeschluss auf den 28.10.2020 festgelegt

Liebe Jugendfeuerwehrwart*innen, liebe Mitglieder der Jugendfeuerwehren,


der Einsendeschluss steht nun fest. Auf Grund der aktuellen Corona-Situation freuen wir uns auch über Beiträge zum Thema " Die Jugendfeuerwehr während Corona". Auf eure Ideen und Arbeiten sind wir sehr gespannt und freuen uns über zahlreiche Einsendungen. Natürlich werden die Gewinner*innen dieses Wettbewerbs auch in einem passenden Rahmen honoriert – sobald die Gewinnerwehren und die Einzelheiten der Preisverleihung feststehen, lassen wir es euch wissen.

Eure Jury von "Sicher und fit – Wir machen mit!"
.
Zum Präventionswettbewerb …

UKH Merkblatt aktualisiert

Sicherheit und Gesundheit in der Jugendfeuerwehr

Bei der Arbeit mit Jugendlichen in der Feuerwehr gibt es bei den Verantwortlichen häufig Verunsicherung, was die Jugendfeuerwehr darf und was nicht. Die Verantwortlichen suchen dann nach Orientierung für ihre Arbeit. Um mehr Handlungssicherheit zu geben, wurde unser Merkblatt zu diesem Thema aktualisiert. Die Verantwortlichen für die Jugendfeuerwehr können dabei aber immer noch eigenständig festlegen, welche Tätigkeiten in Abhängigkeit von Alter und Entwicklung der Kinder und Jugendlichen im Übungsdienst durchgeführt werden können. Bild: © Adobe Stock, Gerhard Seybert

Titelbild inform – Das Magazin für Sicherheit und Gesundheit. Heft 2 Juni 2020

inform online

Das Neueste zu Sicherheit und Gesundheit

News, Reportagen, wichtige Informationen für Führungskräfte oder Sicherheitsbeauftragte vor allen anderen lesen: Abonnieren Sie den RSS-Feed auf inform-online.ukh.de!

Feuerwehr löscht einen brennenden Traktor

Neue Materialien zur Einsatzstellenhygiene

Warum die richtige Hygiene am Einsatzort so wichtig ist

Wo Ruß ist, sind auch Schadstoffe – und diese sitzen nicht nur auf der Brandbekämpfungskleidung, sondern sie können nach dem Einsatz im schlimmsten Fall über die Haut aufgenommen werden. Um dies zu verhindern gibt es einige Maßnahmen, die bereits an der Einsatzstelle vorgenommen werden können. Die DGUV Information 205-035 "Hygiene und Kontamination bei der Feuerwehr" unterstützt Feuerwehren auch dabei, die rechtlichen Vorgaben umzusetzen, die sich aus der Unfallverhütungsvorschrift "Feuerwehren" ergeben. Wer einen lockeren Einstieg ins Thema z. B. zur Unterweisung der Kamerad*innen sucht, nutzt am besten den dazugehörigen Youtube-Clip.

Bild: © Adobe Stock, benjaminnolte