Psychologische Einsatznachsorge (PEN)

Besonders belastende Einsätze können für die Helferinnen und Helfer auch schwerwiegende psychische Folgen nach sich ziehen.

Hier ist schnelle „Hilfe für die Helfer“ gefragt: Diese ist von herausragender Bedeutung, denn eine schnelle und gute Nachsorge kann weiteren schweren Gesundheitsschäden vorbeugen, zum Beispiel einer posttraumatischen Belastungsstörung.

Persönlichkeitsveränderungen und Überlastungssyndrome, oftmals auch in Verbindung mit Ausfallzeiten im Beruf, sollen durch diese frühzeitige Vorsorge gar nicht erst entstehen.   

Das Thema ist uns sehr wichtig. Daher wollten wir die Führungskräfte der Feuerwehren in vier Großveranstaltungen ausführlich über dieses Thema informieren.

Aufgrund der geringen Resonanz ist es uns jetzt leider nicht möglich, diese vier Veranstaltungen durchzuführen.

Natürlich stehen wir Ihnen gerne als Ansprechpartner zur Verfügung.

Ergänzen: Informationen rund um das Thema "Psychologische Einsatznachsorge (PEN)" finden Sie hier.

Markus Widczisk, Stadtbrandinspektor der Feuerwehr Obertshausen